Ankern wie geht’s richtig und was sollte beachtet werden

Ankern, wie gehts richtig?

Das wichtigste beim Ankern ist der Ankerplatz, hier werden vorwiegend Buchten verwendet, da diese einen Wind und Wellenschutz in verschiedene Richtungen geben. Dieser ist äußerst wichtig, da nur so ein ruhiges und sicheres vor Anker liegen möglich ist.

Das kommt daher, dass der eigentliche Anker nicht direkt das Boot an der Stelle hält, sondern dies mit Hilfe des am Boden liegenden Seils oder der Kette macht.

Ankern

Wenn nun also unser Boot durch Wind oder Welle sich vom Anker entfernt, wird die am Boden liegende Kette oder Leine angehoben. Durch die dadurch auftretende Kraft, wird das Boot am entfernen gehindert.

Ist es nun so, dass wir keinen Wellen/Windschutz haben und es treffen größere Kräfte auf das Boot, so kann dies die am Boden liegende Kette/Leine nicht mehr abfangen und die Kraft geht direkt auf den Anker. Abhängig von dem wie gut dieser hält, kann es vorkommen, dass dieser dadurch losgerissen wird und das Boot driftet ab.

Länge der Ankerkette/Leine ist also abhängig von der Tiefe in der wir Ankern wollen, hier ist zu beachten dass die Ankerkette min. 3-4 mal so lang ist wie die Wassertiefe. Bei einer Leine mit Kettenvorläufer (Das ist eine Leine welche durch eine Kette mit dem Anker verbunden ist) ist es die 4-6 fache Länge und bei einer reinen Leine ist es sogar die 5-10 fache Länge.

Das heißt wenn wir angenommen eine Wassertiefe von 5 Metern haben müssen:

  • Kette: 15-20 Meter verwendet werden
  • Leine mit Kettenvorläufer: 20-30 Meter
  • Leine allein: 25-50 Meter

Nun kommen wir zum Schwojen beim Ankern:

Als Schwojen bezeichnet man das umher dümpeln des Bootes am Ankerplatz. Dieses umher dümpeln kann durch leichte Winddreher oder ähnliches in alle Richtungen gehen. Daher ergibt sich ein weiterer Punkt der unbedingt beachtet werden muss. Dieser ist der Schwojenkreis, der sich zum einen durch das Wetter, und zum anderen durch die verwendete Kette/Leine ergibt. Wir sollten hier immer vom größten möglichen Schwojenkreis ausgehen, damit wir auch bei unerwartetem Stärkeren Wind noch sicher liegen.

Wenn wir nun vom oberen Beispiel ausgehen hätten wir eine Schwojenkreis von:

  • Kette: ca.40 Meter + die doppelte Bootslänge
  • Mit der Leine mit Kettenvorläufer: ca. 60 Meter + die doppelte Bootslänge
  • Leine allein: ca. 100 Meter + die doppelte Bootslänge

Schwojenkreis

Hier wird nun schon deutlich wie viel Platz beim Ankern speziell mit der reinen Leine benötigt wird und welche Vorteile die Kette hat. Die Nachteile der Kette sind zum einen der Anschaffungspreis und zum anderen das Gewicht.

Mehr Infos zum Ankermanöver selbst, sowie zu vielen anderen Segelmanövern könnt ihr auch in der Zeitschrift Hafenmanöver Schritt für Schritt nachlesen. Den großen Vorteil dieser Zeitschrift sehe ich darin, dass alle Manöver mit vielen Bildern gut verständlich dargestellt sind. Hierdurch könnt ihr die Mönver vorher super mit eurer Crew durchsprechen. Gerade auch bei unerfahrenen Crews habe ich hiermit super Erfahrungen gemacht.

 


Hafenmanöver Schritt für Schritt