Vorteile des Quick-Stops

Das Quick-Stop Rettungsmanöver gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Es gilt als das sicherstes und schnellstes Rettungsmanöver. Folgende Faktoren gelten hierbei als großer Vorteil:

  • man bleibt in der Nähe der über Bord gefallenen Person. Dies ist gerade bei viel Wind und hoher Welle von Vorteil und nimmt Ängste
  • dieses Manöver kann man aus jedem Kurs heraus fahren
  • kleine Crews können dieses Manöver gut bewältigen, da man es sogar als einzelne Person gut fahren kann
  • mit und ohne Motor durchführbar

Bei diesem Manöver ist für den Erfolg mit entscheidend, dass es sofort eingeleitet wird.

Nutzung des Motors

Auch bei diesem Manöver gilt, dass man einen verfügbarer Motor in jedem Fall nutzt. Unter Motorleistung kann man ein Boot immer einfacher und genauer steuern.

Es empfiehlt sich, dieses Manöver regelmäßig zu üben. So ist es verinnerlicht und kann in einer Notsituation ohne große Überlegungen abgerufen und durchgeführt werden.

So funktioniert der Quick-Stop

Im Prinzip fährt man beim Quick-Stop Manöver einen Vollkreis, bei dem das Boot wieder an die im Wasser liegende Person heran kommt. Das heißt, dass man sofort nach dem Überbordfallen eine Wende fährt. Dabei sind zwei Faktoren von Bedeutung:

  • das Vorsegel lässt man back stehen
  • die Großschot nimmt man ganz dicht und bedient sie im weiteren Manöverablauf nicht mehr

Ablauf

  • Klare Ansage: Mann über Bord
  • MOB Taste drücken wenn vorhanden
  • wenn möglich Motor starten
  • Segel dicht nehmen
  • Wende einleiten und Vorschot back stehen lassen
  • Rettungsmittel nachwerfen
  • vom Amwindkurs langsam bis auf Vorwindkurs abfallen
  • klaren Ansage: Klar zur Halse
  • wichtig: Segel bleiben dicht
  • Halse durchführen
  • ca. 2 Bootslängen Abstand zur im Wasser liegenden Person aufbauen (im Lee!)
  • klar machen zum Nahezuaufschießer
  • „Klar zum Nahezu- Aufschießer“
  • Leinen loswerfen
  • unter Motorleistung aufstoppen
  • Person mit Leinenverbindung bergen

rettungsmanoever-mit-quickstop